Müdigkeit, Erschöpfung, Schlappheit: Viele Multiple-Sklerose-Erkrankte kennen die Fatigue zu gut. Sie unterscheidet sich deutlich von der Müdigkeit, wie sie gesunde Menschen erleben. Fatigue wird als abnorme und extreme Erschöpfung beschrieben, die sich aber in ihrem wirklichen und tatsächlichen Ausmaß nur wenig erklären oder beschreiben lässt. Heike Führ, die selbst unter Fatigue leidet, beschreibt dies in ihrem MS-Blog www.multiple-arts.com recht klar:

Man fühlt sich wie:
„Vom Laster überrollt“
„wie bei 40C Fieber einen Marathon laufen müssen“
„das Gefühl haben, gleich in Ohnmacht zu fallen, wenn man sich nicht SOFORT hinlegen (zurückziehen) kann“
„Übelkeit und schmerzende Gliedmaßen, die wie gelähmt sind“

Schon nach geringer körperlicher oder geistiger Anstrengung beklagen viele MSler eine schnelle Ermüdbarkeit und Energielosigkeit. Diese ständige Abgeschlagenheit und Müdigkeit tritt ohne Grund auf. Sie kommt überfallartig ohne jegliche Vorwarnung. Kleinste Handgriffe werden zur Tortur. Dazu kommt bei der nur kleinsten körperlichen Anstrengung (wenn z.B. für nur kurze Zeit bestimmte Muskelgruppen angestrengt werden) absolute Erschöpfung und Müdigkeit. Sogar das Schreiben fällt nach nur ein paar Sätzen schwer. Diese bedingte Erschöpfung ist mehr als ein vorübergehendes Leistungstief. Sie kann den Alltag und Tagesablauf massiv einschränken.

Für Außenstehende schwer oder gar nicht zu verstehen. Wenn man normal müde ist, kann man seine Dinge noch erledigen und bewältigen, zwar langsamer, aber es geht. Mit Fatigue geht das nicht!

Da hilft auch keine Pause oder Nickerchen, um Kraft zu schöpfen. Die Erschöpfung bleibt und fordert dem Betroffenen alles ab.

Heike Führ kennt die Höhen und Tiefen, die diese Krankheit mit sich bringt. Sie betont in ihrem Blog und auf ihrer Facebook-Seite wie wichtig für Fatigue-Betroffene das Verständnis des jeweiligen Gegenübers ist, das Annehmen der jeweiligen Situation sowie eine kleine Portion Mitgefühl. Mit ihrem Blog trägt sie zur Aufklärung über viele unsichtbare Symptome von chronischen Krankheiten bei. Ebenso möchte sie auf ihrer Webseite multiple-arts.com MS-Betroffenen, deren Angehörigen und Freunden eine Plattform zum Informieren geben und Einblicke rund um die Multiple-Sklerose ermöglichen. Ein Besuch lohnt sich.

Quelle: Pressemeldung Britta Kummer, Ennepetal
Bildquelle: B.Stolze  / pixelio.de