Basel  - Der Pharma-Konzern Novartis hat mit einem neuartigen Vogelgrippe-Impfstoff einen Erfolg erzielt. In klinischen Tests der Phase I habe der Impfstoff gegen das Influenza-A-Virus H7N9 bei 85% von insgesamt 400 Probanden eine Immunreaktion hervorgerufen, teilt der Konzern am Donnerstag mit. Dabei seien jeweils zwei Impfungen mit dem Wirkstoff und dem Wirkverst√§rker (Adjuvans) MF59 verabreicht worden.
Bei einer zweimaligen Verabreichung des Wirkstoffes ohne Adjuvans haben laut Novartis nur 6% der Probanden eine Immunreaktion gezeigt. Dies geht aus vorl√§ufigen Testdaten hervor, w√§hrend die vollst√§ndigen Ergebnisse in naher Zukunft in einer Fachpublikation ver√∂ffentlicht werden sollen.Der Impfstoff soll nun in grossem Massstab produziert werden. Dabei erfolge die Herstellung auf der Basis der von der US-Gesundheitsbeh√∂rde zugelassenen Zellkultur-Technologie, womit sich die Produktion gegen√ľber der herk√∂mmlichen Herstellung auf Eier-Basis deutlich beschleunigen lasse.Novartis sei nun in der Lage einen Schutz gegen den potenziell t√∂dlichen pandemischen Vogelgrippe-Virus zu bieten und dies innerhalb weniger Monate nach dem Auftreten des H7N9-Virus, so der Leiter der Impfstoff-Division Andrin Oswald in der Mitteilung.Zur Vogelgrippe heisst es, dass erste Berichte √ľber das Auftreten des neuen Virus im M√§rz dieses Jahres aus China gekommen sind. In der Folge sei das Virus zusammen mit dem Craig Venter Institute synthetisiert worden. Die klinischen Studien haben den Angaben zufolge im August begonnen und die Massenproduktion wurde im Oktober in Holly Springs in North Carolina und im deutschen Marburg aufgenommen.Die Vogelgrippe hat laut Weltgesundheitsorganisation bisher 135 Todesopfer gefordert, davon 45 seit dem Auftreten des Virus im M√§rz.

Quelle: www.cash.ch