D√ľsseldorf, 07.08.2014 Es ist eine der weltweit gr√∂√üten CIO Studien. Die von Harvey Nash durchgef√ľhrte Umfrage repr√§sentiert die Einsch√§tzung von √ľber 3.200 Chief Information Officers (CIOs) und Technologie-Experten aus √ľber 30 L√§ndern. Befragt wurden F√ľhrungspers√∂nlichkeiten, die sich f√ľr Investitionen von mehr als 160 Milliarden Dollar verantwortlich zeigen.   

Das Ergebnis √ľberrascht selbst Fachleute, denn immer h√∂here Investitionen in den Firmen, sorgen f√ľr einen erheblichen Fachkr√§ftemangel. Um die Wettbewerbsf√§higkeit zu erhalten, investieren Unternehmen in den Ausbau und in die Weiterentwicklung von digitalen, mobile und Online-Technologien. 
 

Lagen in den letzten Jahren Kosteneinsparungen im Fokus der Unternehmen, richtet sich nunmehr, aufgrund der wachsenden Wirtschaft, das Augenmerk auf neue und innovative Technologien, um das operative Gesch√§ft auszuweiten. Arbeitsmarktpolitisch ist das die Quadratur des Kreises, denn die Umsetzung ist sehr schwierig, da der Arbeitsmarkt nicht die n√∂tigen Fachkr√§fte zu bieten hat.  

Erstmalig seit Jahren hat das Management den Fachkr√§ftemangel auf ihre Priorit√§tenliste gesetzt. Aber nicht nur die Akquise qualifizierter Fachkr√§fte bereitet dem Management Sorgen, sondern vor allem das Halten der Mitarbeiter. 35 Prozent aller Unternehmen sind besorgt, ihre Fachkr√§fte an den Wettbewerb zu verlieren.  

Das Verhalten, die Sorgen und die Anstrengungen, diesem Zustand entgegenzuwirken, sind regional sehr unterschiedlich. Hier unterscheidet sich Asien extrem von Europa. Wo und wie diese regionalen Unterschiede auftreten und weitere interessante Fakten aus der Studie, erhalten Sie gerne auf Anfrage.


Quelle: List Medien und Beteiligungs GmbH
Bildquelle: Lindas Fotowelt  / pixelio.de